#197: Sie stößt mit dem Bananensaft, bis es spritzt

Lebensmittelspezial 3

Wir backen Nebengeräusche. Ist das nicht schön? Eigentlich sollte diese Folge ja schon lange erschienen sein und hat an sich auch nichts weihnachtliches an sich, doch darf sie euch nun die Vorweihnachtszeit gewichtstechnisch erschweren. Denn wir backen und das geht im Dezember immer.
Grund für diese Aktion war die gute Lisa, die uns Rezepte schickte. Die kann man ja nicht einfach nur vorlesen, sondern muss sie auch mal backen, verkosten und live im Podcast fast dran sterben. Es war ein großer Spaß und ist definitiv zum Nachahmen empfohlen.
Es wird geben: Mozartkugeln, Oreo-„Trüffel“ und einen Erdnussbutterkäsekuchen.
Also habt Spaß und nehmt bitte nicht schon beim Zuhören zu.

Podcast herunterladen

Die Rezepte!

Erdnussbutterkäsekuchen

Boden:
– 150g Kekse (Vollkorn ist am leckersten) (zerkrümelt)
– 100g gemahlene Nüsse (Erdnüsse bieten sich an, einfach kleinhacken)
– 100 g flüssige Butter
– 2-3 TL Kakao-Pulver

Kekse krümeln, Nüsse hacken, mit Kakao in eine Schüssel packen, Butter drüber, gut vermengen und alles in eine Springform (Ach ja, vergesst nicht die Springform zu fetten) packen. Gut andrücken.

„Käse“:
– 500g Frischkäse (bloß KEINE LIGHTPRODUKTE!)
– 150 g Zucker
– 150-200g Erdnussbutter (bzw. ich empfehle Erdnussmus. Am besten eins wo kein zusätzlicher Schmonz drin ist, am allerbesten natürlich bio)
– 2 Eier
– 1/2 TL Salz

Zucker mit Eiern und Salz schaumig schlagen, Frischkäse und Erdnussmus unterheben. Auf den Boden packen.

30 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze backen. Wenn der Kuchen kalt ist, vorsichtig aus der Form lösen.

Als Glasur obendrüber:
– 100g Zartbitterschokolade mit 1 EL Butter schmelzen und noch ein paar Erdnüsse drüber werfen.

Schmeckt am besten, wenn er ein paar Stunden im Kühlschrank gezogen hat.

Oreo-„Trüffel“

– 350g Oreo-Kekse (oder namenloses Produkt, was genauso schmeckt)
– 1 Prise Salz
– 200g Frischkäse
– 100 g Zartbitter-Kuvertüre

Oreos zerbröseln, mit Frischkäse und Salz mischen und das ganze schön durchpürieren. Für ne halbe stunde im Kühlschrank lagern.
Zartbitter-Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.
Aus der Oreo-Masse Kugeln formen, am besten klappt das, wenn man sie mit zwei Löffeln grob absticht und dann kurz per Hand korrigiert. Kugeln in Zartbitterschoki schmeißen und auskühlen lassen. Im Kühlschrank lagern.

Mozartkugeln

– 200g Nougat
– 100g Zartbitterkuvertüre
– 200g Marzipanrohmasse
– 125g Puderzucker
– 10g Pistazien (nicht gesalzen, gibt es in einem Minitütchen!)

Nougat in kleine Würfel schneiden (ca. 1x1x1 cm) und irgendwie zu kugeln rollen. Achtung, wird schnell Matsch, kalte Hände empfohlen)
Den Puderzucker unter die Marzipanrohmasse kneten. Ist eine doofe Arbeit, muss aber mit den Händen gemacht werden.
Pistazien sehr fein hacken (oder mörsern) und mit unter die Marzipanmasse kneten.
Die Marzipanmasse zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen und rechtecke ausschneiden, die um die Nougat-Kugeln passen (wenn ich genaue Maße wüsste… aber das passiert bei mir immer nach Augenmaß).
Also: Marzipan um das Nougat stülpen und im besten Falle habt ihr runde Gebilde.
Die Zartbitterkuvertüre imd Wasserbad schmelzen.
Die Kugeln in die warme Kuvertüre werfen, rausholen und irgendwo auskühlen lassen. Besonders hübsch ist es, wenn man noch ein paar Pistazienstreusel draufklebt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *