#91: Eine Glocke namens Günther

Kompendium 36

Es ist wieder da! Das einzig wahre Sebi! Und da es keine Themen brachte, fassten wir uns kurz und plauderten ein wenig über Gott und die Welt.
Diesmal gibt es spektakuläre Kazooaction, sterbende Elefanten, Wohnungssuche in München, Musiktipps ohne Ende, Disco, Filme, den Vater des Baumfickers, Sexismus in Hollywood und dann habt ihr auch schon die erste, von fünf, Stunden geschafft.
Habt Spaß und wenn ihr mehr Sebi wollt, schaut mal bei bewegtton.de, credits-podcast.de, g10.eu, talkthirtyto.me oder einem seiner drölftausend anderen Podcasts vorbei.

00:00:00 Keine Begrüßung
00:02:30 Wir brauchen Schnaps!/Intro
00:07:22 Fuffis für den Vermieter
00:14:42 Das Ende der Welt
00:15:38 Discosebi
00:34:47 Kreativität in Hollywood & Kinobesucher
01:03:18 Die Tarantino-Comedyshow
01:16:40 Damals in der Jazzband (Postmodern Jukebox – Creep, Richard Cheese Rape me)
01:29:45 Sebis Musiktipps: Andreas Dombert Trio
01:31:49 Tolkiens Schlafkrankheit
01:42:10 Das Komödien- und Listenprobleme
02:20:40 Sebis Musiktipps: Containerhead
02:28:58 Die klassische Klassikerdebatte & Lehrergeschichten
02:47:16 Geburtstagsnachtrag und die Til-Schweiger-Eskalation
03:00:40 Kackmenschen
03:04:44 Sebis Podcasttipp: Last September in Monaco
03:20:40 Sebis Musiktipps: Avec – heartbeats
03:26:36 Das komödiantische Sebi
03:33:39 Sponsorengelder und Podcasterprobleme
03:47:36 Sebis Musiktipps: Macklemore & Ryan Lewis – White Privilege II
03:51:42 Kaufen und sammeln
04:03:30 Pinkelflasche
04:04:33 Sebi und die Spiele
Musikalischer Einwurf: Spectrum of Mana / Chronicles of Time
04:26:10 Die Längen- und Actionfrage
04:40:55 Sebis Sehaufträge & Stilfragen
04:50:34 Die Superheldenära
05:04:35 Zurück zur Comedy
05:06:10 Sebis Buchtipp: Bob Boilen – Your song changed my life
05:09:51 Begrüßung/Abschied/Outro

6 Gedanken zu „#91: Eine Glocke namens Günther

    • Vielen lieben Dank! Also sowohl für das Lob, als auch für das Video. Aber gut, dass es nicht nur wegen Sebi schön war. Sonst müssten wir ihn entführen und zu unserem Podcastsklaven machen.

  1. Star Wars halte ich als Beispiel, für einen Film der sich auch mit nicht weißen, männlichen Hauptfiguren gut verkauft, eher ungeeignet, da die Marke Star Wars schlicht so groß ist, dass sie da genauso gut einen Dackel hätten casten können und der Film wäre trotzdem locker über die 100mio gekommen, einfach weil es Star Wars ist. Die Aussage ist zwar richtig aber dann sollte man eher sowas wie Sicario oder die Serie Luther mit Idris Elba als Beispiel nehmen.

    Anime-Empfehlungen für Sebi:
    Mononoke (Die Serie, nicht der Film. Haben auch miteinander nichts zu tun)
    Tatami Galaxy (oder auch andere Werke von Yuasa wie Kaiba und co.)
    Mushishi
    Kuuchuu Buranko

    und der Black Anime war eventuell Black Lagoon?

    • Auch hier nochmal danke für den Kommentar. Sicario und Luther halte ich aber für noch schlechtere Beispiele. Luther ist eine britische Serie, hat somit nichts mit Hollywood zu tun, und Sicario ist nun kein großer Blockbuster und ist mit seinem Casting nun auch nicht so schrecklich originell. Ja, die Protagonistin ist weiblich, aber ist sie ein Fall, bei dem man sich über die starke Heldin freut? Im Prinzip schaut man ihr zwei Stunden zu, wie sie von Männern benutzt, unterdrückt und scheiße behandelt wird, um am Ende nichts erreicht zu haben. Und das man bei einem Film, der zum Großteil an der mexikanischen Grenze spielt, auch ein paar Lateinamerikanische Schauspieler braucht, ist nicht sonderlich abwegig. Zumal die meisten ziemlich üble Typen sind. Da war damals Bad Boys, mit seinen beiden schwarzen Protagonisten, schon eher was. Und Star Wars ist nicht so schlecht. Denn nach den Prequels hätte es auch alles total schief laufen können. Das war ja sicherlich einer der Gründe, warum man so enorm auf Nummer sicher gegangen ist und weshalb es umso erstaunlicher ist, dass sie den Film so besetzt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *