#107: Schreibt euch keine Gesichter ins Adjektiv (Teil 2)

Kompendium 43

Michael und Michael machen genau dort weiter, wo sie aufhörten. Nur sind diesmal die Filme im Schnitt besser und es gibt einen kleinen Bonusteil von der Gamescom, auf der Michael nicht Final Fantasy 15 spielte, aber andere Dinge erlebte. Habt Spaß und jongliert mit Gänsen!

Podcast herunterladen

00:00:00 Intro/Begrüßung
00:00:58 Monolithischer Wikinger auf christlicher Mission
00:05:05 Rambo und Lando gegen Roy
00:07:48 Sylvester mit heißem Wachs im Gesicht
00:13:00 Nyoobetademo
00:16:28 Engrish und das uncoole Japan
00:25:20 Sonnenbrillendiesel mit Funk
00:30:55 Der Fleder
00:37:37 Schöner 3D-Penis
00:42:27 Der Weinvampir
00:53:05 Kindgerechte Utopie
00:56:45 ALARM! ALARM!
00:57:07 Der Aal driftet durch die Nichtsonderepisode von der Gamescom
01:21:37 ALARM! ALARM!
01:38:34 Walkind mit Gasmaske
01:37:28 Da sind halt die Beine weg
01:42:05 James Spader ist schon wieder schlauer
01:50:06 Musiktipps:
    Wolfenstein the New Order (OST) – Es gibt ein Haus in Neuberlin
    iLL – Scum
01:52:12 Abschied/Outro

6 Gedanken zu „#107: Schreibt euch keine Gesichter ins Adjektiv (Teil 2)

  1. Ich persönlich kaufe wenig Anime zum einen, weil es die für dich ich Geld bezahlen würde es in Deutschland nicht gibt oder sie meiner Meinung nach schlicht kein Geld wert sind. Ich sehe schlicht nicht ein warum ich für etwas bezahlen sollte, dass mir nicht das gegeben hat was ich von dem Produkt erwarte. Warum sollte ich einen Anime finanziell unterstützen, wenn ich ihn nicht gut finde? Oder zumindest sehenswert. Ich streame ziemlich viele Sachen illegal, außer es sind Serien die recht günstig zu haben sind und/oder von denen ich ziemlich sicher weiß, dass sie mir gefallen werden. Zum Beispiel Tatami Galaxy oder Planetes.
    Was das deutsche, legale Streaming-Angebot angeht so würde ich nicht sagen, dass es sooo viel bietet. Der größte Fokus liegt bei Seasonal-Serien oder wirklich sehr bekannten älteren, wie Fullmetal Alchemist oder Great Teacher Onisuka. Alles was es davon abseits gibt kann man in Deutschland nicht legal stream. Die englischen Seiten bieten da zwar mehr aber auch dort kann ich nicht sagen, dass es meinen Ansprüchen oder meiner Nische die ich bevorzuge gerecht wird. Wenn es die Serien aber legal und in guter Qualität gibt dann schaue ich aber auch Crunchyroll und co.

    Kleine inhaltliche Korrektur zu Zootopia: Der Polizeichef ist ein Ochse und der Löwe ist der Bürgermeister, der nix damit zu tun hat, dass Judy als Politesse arbeiten muss. Ich finde zudem auch nicht, dass der Film wirklich stumpf ist. Also wenn man mal mehr als die vordergründige Geschichte betrachtet. Ich finde es werden sehr intelligente und zum nachdenken anregende Kommentare auf die Gesellschaft gemacht. Gerade dieses „Du kannst alles werden was du willst“, was ja oft auch in der Realität mantraartig immer wiederholt wird, wird dort gut entkräftet.

    Zum Gamescome-Beitrag: Merchendise nicht sagen wollen aber dann Interface statt Benutzeroberfläche und Publisher statt Verleger. *Augenrollen*

    • Erstmal zu Zoomania/-topia: Natürlich hast du recht, mit dem Polizeichef und dem Bürgermeister. Da kam ich dann wohl durcheinander. Was die Stumpfheit angeht habe ich schlicht mehr erwartet, weil mir die ganze Welt erklärt hat, wie unglaublich clever der Film ist. Natürlich sind da, einige schöne Sachen mit drin, aber für den revolutionären, unglaublich sozialkritischen Film hat es dann doch nicht gereicht. Es war eben alles sehr kindgerecht, leicht verständlich und insgesamt sehr hübsch. Nur umgehauen hat er mich nicht.
      Das Interface müssen wir dem Knilch unbedingt austreiben. Ruft einen Exorzisten!
      Nun zum Anime. Gegenfrage: Warum solltest du dir etwas kostenlos ansehen dürfen, was nicht offiziell kostenlos zur Verfügung steht? Wenn du ins Kino gehst, weißt du auch nicht, ob dir der Film gefällt (bzw. solltest du es dem Gesetz nach nicht wissen können, weil der Film sonst nicht erhältlich ist) und musst dennoch bezahlen. Oder wenn man sich früher etwas aus der Videothek geliehen hat. So läuft es eben: Du bezahlst und bekommst etwas dafür. Du willst hingegen erst das ganze Ding sehen und wenn es dir gefallen sollte, willst du dafür bezahlen. Und wenn du gerade kein Geld hast, bezahlst du dann doch nicht? Und meinst du nicht, dass sowohl Preise, als auch Angebot in Deutschland besser wären, wenn die streamende Masse sich ihre Serien schlicht kaufen würde? Deine bevorzugte Nische wird nicht bedient? Man könnte auch sagen, dass du schlicht Pech gehabt hast. Du könntest dir ja auch die japanischen DVDs importieren. Ich kenne noch Leute, die sich damals die fiesen indizierten Filme für 80-100 DM aus den Niederlanden importiert haben, weil sie bei uns nicht zu haben waren, und dann hat man eben mitunter auch mal eine Gurke erwischt. Pech gehabt. Ich werde nicht versuchen wen vom streamen abzuhalten. Das muss jeder für sich entscheiden. Aber diese Ausreden finde ich ziemlich peinlich. Denn wie ich schon in der Episode sagte: Mit welchem Recht besteht man darauf, alles sehen zu können, was man sehen will? Ich finde es eine sehr befremdliche und fragwürdige Haltung, zu erwarten alles kostenlos bekommen zu dürfen und damit auch noch im Recht zu sein. Und erst den Markt kaputt zu machen und dann zu meckern, weil alles zu teuer und das Angebot zu schlecht ist… Genau…
      wenig Kunden -> kleine Auflage -> hohe Preise
      So läuft es eben und wenn niemand gewillt ist, eine Weile die hohen Preise zu bezahlen, wird das Angebot noch kleiner, bis es sich nicht mehr lohnt und es gar nichts mehr gibt.

      • Ich sehe es eher so: Wenn ich ein Gemälde kaufen möchte, dann wäre es doch auch blöd, wenn ich es mir nicht vorher anschauen darf, oder? Das Kaufen einer DVD/Blu-Ray ist halt (zumindest für mich) mehr als nur „Ich darf es anschauen“. Klar kann man sich im vorher informieren ob einem etwas gefallen könnte oder nicht. Das steigert die Wahrscheinlichkeit aber bietet keine Garantie. Und dann hab ich etwas mit Geld unterstützt was ich gar nicht unterstützen möchte.
        Wo wir beim zweiten Punkt wären. In den Statistiken der Verleger steht dann nämlich nur: „So und so viele Leute haben dafür bezahlt“ unabhängig davon ob sie es mochten oder nicht. Auf Basis dieser Statistiken wird dann beschlossen was man als nächstes lizenziert.
        Der Glaube, dass man nur weil man einen Markt generell unterstützt dieser auch mehr Angebot bietet halte ich dabei schlicht für Quatsch. Gerade Film und Spiele zeigen das doch extrem gut. Wie viele gute (wirklich gute)/innovative oder zumindest von der Masse abweichende Superheldenfilme hatten wir denn seit Iron Men? Egal ob von Marvel oder jemand anderem? Ich würde mit biegen und brechen einzig Deadpool da nennen können (welcher ja auch nicht mal von Marvel ist).

        Rein wirtschaftlich gibt es dafür ja auch gar keinen Grund. Die Studios haben eine Möglichkeit sicher Geld zu verdienen und eine mit Risiko. Warum sollte ein Studio sich für letzteres entscheiden? Mehr Geld alleine erhöht weder die kreative Freiheit noch die Kreativität an sich. Dass wir trotzdem im Film- und Spielebereich wohl eine vielseitigsten Angebote haben die es je gab liegt hauptsächlich an der Möglichkeit des Crowdfundings und Indiefilmer/Entwicklern die unabhängig von großen Studios und Verlegern geile Scheiße machen, was im übrigen bei Anime auf Grund der hohen Produktionskosten schlicht nicht möglich ist.
        Und auch, dass die Preise niedriger werden würden halte ich, zumindest in dieser vereinfachten Annahme, ebenfalls für zweifelhaft. Im Gegensatz zu Realfilmen oder Spielfilmserien gibt es bei Anime nicht mal ein wirklich festes Preisniveau. Ich hab für Planetes (24 Folgen, voll synchronisiert) 30€ bezahlt und die 6 Folgen von Black Rock Shooter kosten immer noch 80€. So gesehen ist Anime in Deutschland nicht mal teuer. Jedenfalls nicht per se. Und ich meine Vermutung ist jetzt einfach mal, dass sich mehr Leute Planetes gekauft haben/kaufen würden als Black Rock Shooter. Denn man kann das ganze genauso umdrehen
        hohe Preise –> wenig Kunden –> keine Auflage
        Deine letzte Aussage ist zudem schlicht falsch. Der Animemarkt in Deutschland wächst. Trotz (oder vielleicht gerade wegen?) Streaming. Es wäre sogar ziemlich interessant zu wissen wie oft sich zum Beispiel Tokyo Ghoul in Deutschland verkauft hätte, ohne die tausenden Leute die es vorher gesehen und zu Unrecht als ein Masterwerk betitelt haben.

        Ich sage nicht, dass Streaming gut oder richtig ist. Und ich bin mir auch vollends bewusst, dass das illegal ist. Von der moralischen Verteufelung halte ich aber genauso wenig. Wie zum Beispiel immer diese absurden Rechnungen wie viele Millionen die Filmindustrie angeblich durch Streaming verlieren würde. Durch die (illegale) Möglichkeit etwas kostenlos zu sehen schaue ich mir eventuell auch mal Dinge an für die ich im Leben kein Geld ausgegeben hätte. Und vielleicht gefällt es mir überraschend und bezahle dann doch, und auch gerne, die 20€ für die Blu-Ray. Letztlich verschwindet das Geld ja auch nicht, dass ich durch das Streaming spare. Und mir ist bewusst, dass das nicht alle machen, geschweige denn eine Mehrheit aber vielleicht kauft sich dadurch der ein oder andere die Mega-Super-Deluxe-Box von einem Film anstatt 10 Filme von dem er die Hälfte kacke findet.

        • Du kannst dir, bevor du einen Anime kaufst, im Internet reichlich Videos, Trailer, Bilder, Meinung usw. anschauen. Das genügt, um zu wissen, ob man Interesse daran hat. Was du willst, ist in Restaurant zu gehen, dort zu essen und, wenn es dir geschmeckt hat, vielleicht auch zu bezahlen. Vielleicht hast du aber auch gerade kein Geld und lässt es deshalb trotz gutem Geschmacks bleiben. Oder um bei deinem Gemäldebeispiel zu bleiben: Du würdest es dir wohl eher ein Jahr ins Wohnzimmer hängen und dann entscheiden ob du bezahlen möchtest.
          Dein Supeheldenbeispiel ist falsch. Denn es du sagst nur, dass keine innovativen Superheldenfilme erscheinen, obwohl die Masse an Superheldenfilmen erfolgreich ist. 1. Müsstest du dann den Animemarkt mit dem Filmmarkt allgemein vergleichen (und da gibt es reichlich innovative, gute Filme) 2. redest du hier über Blockbuster, die in der Regel eher nicht innovativ sind und 3. sind die Superheldenfilme erfolgreich, weil sie ihrer Linie treu bleiben. Würden sie bei Marvel groß was ändern, würden sich alle beklagen.
          Mehr Geld alleine bedeutet aber auch, dass man kleine Projekte nebenbei finanzieren kann. Denn es wird in jedem Studio Menschen geben, die sich gerne kreativ austoben wollen und täglich bei ihren Bossen betteln, ob sie das endlich mal dürfen. Ist viel Geld übrig, wird sowas eher durchgewunken.
          Natürlich haben hohe Preise auch weniger Kunden zur Folge, die Preise kommen aber zuerst, weil man immer erst eine Einschätzung hat, wie viel man von einem Produkt verkauft und auf diese Menge die Kosten aufteilt. Vielleicht waren ja bei Plenetes die Rechte deutlich billiger als bei Black Rock Shooter. Es teilen sich ja auch nicht alle Anime die selbe Zielgruppe, nur weil es Anime sind. Ein Dragon Ball wird mehr Leute ansprechen, als Nischentitel XY. Dafür wird es auch höhere Lizenzkosten haben. Du machst es dir da etwas zu leicht.
          Die Nachfrage wächst ganz bestimmt, die Frage ist nur, wie viele Leute tatsächlich Geld dafür ausgeben und wie viele sich alles gratis im Internet holen. Da würde mich mal eine Statistik interessieren.
          Die Rechnungen der Filmindustrie sind tatsächlich Unsinn. Denn letztendlich gehen sie davon aus, dass die Leute die Sachen auch schauen würden, wenn sie dafür bezahlen müssten. Ich würde auch niemandem sagen, dass er/sie/es nicht streamen/kopieren soll. Die Selbstverständlichkeit und die Rechtfertigungen kotzen mich aber an. Dieses „Aber ich habe doch kein Geld und irgendwie muss ich es ja sehen“. Nein, musst du nicht. Oder auch „Wenn ich was streame/kopiere nehme ich doch niemandem was weg, dass ist doch gar nicht wie Diebstahle!“. Trotzdem nimmt man sich etwas, was einem nicht zusteht und die Wahrscheinlichkeit, dass man anschließend noch Geld dafür ausgibt, sinkt in den meisten Fällen enorm. Dieses ganze selbstverständliche „Ich bekomme ja alles gratis im Internet“-Ding ist so aus dem Ruder gelaufen, dass ich einfach einen riesigen Strahl kotzen könnte. Genauso wenn Leute rumpöbeln, weil Musik, die illegal bei youtube hochgeladen wurde, gelöscht wird. Ja, es ist doof, wenn man es dann nicht mehr hören kann, aber es ist doch vollkommen richtig.

  2. War klar, dass Michael wieder der Film gefällt, der sich in Sachen Langeweile 2001 als Vorbild nahm :p

    Zur Aussprache von Anime-Namen: Pro7 Maxx ist da eine wahre Goldgrube. Der eine Sprecher, der immer die Filme und Serien in den Trailer ansagt hat’s richtig drauf und das einfach bei allem – egal welche Sprache!

    Ein paar Beispiele:

    Solitah (Soul Eater)
    Aka Mega Kill (Akame ga kill)
    Makingjay – Die Tribute von Panam…
    Dann natürlich auch sowas wie Dähnsäl Woschinktän

    Mein Tipp, falls euch mal langweilig ist (und ihr Pro7 Maxx reinbekommt)

    P.s. Wir müssen uns mal über Filesharing-Kultur unterhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.