#17: Fußballgroße Gesteinsbrocken, die von den Darstellern abprallten

Kompendium

Verehrte Hörerinnen und Hörer, heute wird es bei uns spannend! Denn wir begrüßen einen Gast, wie man ihn bei unsbereits hören konnte! Nicht häufig, doch auch nicht undenkbar, dafür umso wunderbarer: Mr Bahnhofskino, Patrick Lohmeier!
Wir wissen nicht, ob ihr wisst, wie er aussieht, doch geht es nicht. Was nicht geht? Keine Ahnung. Aber Patrick und die Michaels tollen mit den Katzenkindern über den Bettlakenschnee, (er-)brechen eine Lanze für die elfte Kobra, suhlen sich in Retrokindheitsnostalgie und zelebrieren die Zerstörung der Jugend!

Filmemacher erklären ihre Filme und beschwören so die Schauspielerinterviews aus der Hölle, man feiert die bewegendsten Momente der RTL-Geschichte (Nackte, Gewalt, Nackte, Trash-Shows, Nackte… oder doch etwas völlig anderes?), Listen werden (nicht) vervollständigt, Weihnachtssüßigkeiten werden desaisonalisiert und man holt die blaue Flasche aus dem orangenen Kühlschrank des deutschen Mysterwaldes.

Außerdem wird fleißig Star Trek gehuldigt, doch weiß man nicht ob dieses „Serien sind das neue Kino“ abgenommen hat oder ob es noch so fett ist, wie neulich. Es war auch eine dumme Idee und trotzdem sollte man bei der zweiten Staffel weitermachen. Und was war eigentlich in Deutschland 1983, 86? Keinen Plan. Aber man hat es eben auch irgendwann mal gesehen und gehasst und mit den Qualitäten von Alien Covenant und Life kennt man sich aus. Auch mit Ridley Scott (den Patrick nie aufgeben konnte), verquerem Marketing, Pre-/Sequels, Christian Slater und John Woo!

Und so ging es ihm gut, bis seine Frau ihm sagte: „Ein bisschen kurz geworden, heute.“ Und dann kam Bond…

4 Gedanken zu „#17: Fußballgroße Gesteinsbrocken, die von den Darstellern abprallten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.