USI5: Wir graben tiefer in die Arschlöcher

Unser schlimmes Internet

Arschloch! Nachdem es letztes Mal eher etwas deprimierend wurde, gibt es heute wieder vergnügliches von Reddit. Denn wir fragen uns, wer ein Arschloch ist und wer nicht. Passend dazu gibt es viele drollige, obszöne und kotige Geschichte, die die Frage stellen, wer in eben diesen der Übeltäter ist. Mit dabei, wie erwähnt, durchaus viel Kot, verlorene Geschlechtsteile, Beziehungsprobleme, Stress mit Mutti und ähnliche Späße.
Dazu gibt es noch die These, dass sich irgendwer Schottisch einfach ausgedacht hat. Spannung!

Podcast herunterladen

00:00:00 Faschofreie Begrüßung
00:03:50 Fake-Schottland
00:19:10 Michael ist heiß auf Ärsche, Jan ist heiß auf Arschlöcher

Ein Gedanke zu „USI5: Wir graben tiefer in die Arschlöcher

  1. Scots und Schottisch-Gälisch sind vollkommen unterschiedliche Sprachen.
    Ihr habt ja selbst festgestellt, dass das Scots dem Englischen nicht unähnlich ist, man sieht aber auch den starken Einfluss bzw. die Verwandtschaft mit den nordischen Sprachen (ziemlich bekannt ist die »kirk« (die Kirche (auch als Organisation), statt »church«; »bairn« (»Kinder«) ist ein anderes gutes Beispiel (»barn« in vielen nordischen Sprachen)). Schottisch-Gälisch dagegen ist eine Gälische Sprache (welch Wunder bei dem Namen!) und damit nicht wie Englisch oder Scots eine Germanische, sondern eine Keltische, eng verwandt mit dem Irischen und dem derzeit wiederbelebten Manx.
    Für das Toki Pona muss ich auch einmal eine Lanze brechen. Im Grunde ist es ein Experiment, wie gut, präzise und komplex man sich mit einer einfachsten Sprache verständigen kann. Toki Pona kennt nur 123 Grundbegriffe bzw. eigene Wörter, die zusammengesetzt werden, um andere Begriffe zu bilden (»Alkohol« etwa ist »verrückt Wasser«). Tolle Sache!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.