Woche 34: Kann eine Katze sowohl fest als auch flüssig sein?

Wochenrückblick des Unbehagens 34

Normans Punkt brennt (unten rum), ein Klavierspieler wurde geschlagen, Parteimitglieder nicht gekennzeichnet, Waffenlieferungen auch nicht, ein Penis steckte fest, Frauen rutschten nicht, die AfD antwortete nicht, der ig-Nobelpreis wurde vergeben, J.J. kam zurück, London verstopfte sich mit Fett, Harry Dean Stanton starb, CDU und Linke teilten sich Kandidaten, ein Pädophiler stürzte eine Regierung und der BND kämpft mit Tor.
Habt Spaß, mit diesem leckeren Wochenrückblick und spielt mehr Didgeridoo!

Podcast herunterladen

Vorabhaft wegen Verschlüsselung und „Steffen Seibert!“
00:06:50 Montag: Killersexpuppenspieler, 7,5t=12t, 1/4 für die Affen und rechter Fortschritt
00:18:47 Dienstag: Geschlagener Pianomann, Kennzeichnungspflicht für Parteimitglieder, Erkenntnislosigkeit bezüglich Ramstein, Steuerrechner, die AfD antwortet gar nicht oder zu spät (dann aber doppelt), eine Frau für die Linke und die CDU und J.J. kehrt zurück
00:44:02 Mittwoch: Jean-Claude spricht, London ist voll fett und Kameras in Werbetafeln
00:54:58 Donnerstag: BND vs. Tor, Mathilde sorgt für Anschläge, krankheitsbedingter Arbeitsausfall, „Frauen dürfen diese Wasserrutsche nicht benutzen!“ und weiblicher Penis und männliche Vagina
01:27:15 Freitag: Pädophiler beendet Regierung, süddeutsche Knebelverträge und Protest gegen Zensur
01:41:59 Samstag: Schaut mehr Filme mit Harry Dean Stanton, die Enthauptungsvideobeseitiger und „Steck deinen Penis nicht in die Hantelscheibe!“
01:52:31 Sonntag: Solarpark in der Wüste, zapfende Piraten in der Bucht und die Sündensteuer
02:00:08 Brennpunkt Myanmar (Artikel 1, 2 und 3)
02:09:49 Normans Filmtipp
02:08:15 Abschied/Outro

2 Gedanken zu „Woche 34: Kann eine Katze sowohl fest als auch flüssig sein?

  1. Der Huggel ist der Solibeitrag (der übriges vom Verfassungsgericht als unzulässig kassiert wurde), den wollen alle Parteien langfristig abschaffen. Was ich am Steuerrechner so lustig fand ist, dass man als Verheirateter mit einem jährlichem Einkommen von 100.000€ bei der Die Linke besser kommt als bei der CDU. Allgemein kommen Gutverdiener bei Die Linke super weg, schlicht weil die Steuern für die unteren Einkommen so niedrig sind. Und kosten würde das ganz „nur“ 7,6 Milliarden Euro.

    Wenn du die Ergebnisse der Jugendwahl ganz aufgeschlüsselt haben möchtest, kannst du das hier einsehen: https://www.u18.org/bundestagswahl-2017/wahlergebnisse/
    Am besten unter den sonstigen Parteien sind aber nicht die Piraten, sondern die Tierschutzpartei und auch DIE PARTEI kommt noch vor denen. Das gute Ergebnis für die Grünen überrascht mich aber ziemlich. Weiß gar nicht woher das kommt.

    • Ah, danke schön.

      Ich habe einige Theorien für die starken Grünen. Beweisen kann ich keine davon, aber ich empfinde sie allesamt als logisch.
      Viele Jugendliche, die dort abgestimmt haben, reduzieren die Parteien, wie auch sicher viele Leute über achtzehn Jahre, auf ihre, vermeintlichen, Kernthemen, was bei den Grünen vor allem Natur-, Tier- und Klimaschutz sind. In der Schule lernen sie in Erdkunde, was der Klimawandel für Auswirkungen hat, und auch die Familie sagt ihnen, sie sollen die Umwelt nicht verschmutzen, indem sie Müll in die Gegend werfen. Also sind Klima- und Naturschutz wichtige Dinge. Der hohe Stellenwert des Tierschutzes ist gerade bei Kindern selbsterklärend, denke ich. Und wer denkt bei diesen Themen an andere Parteien, wenn die Grünen schon Grüne heißen?

      Die Art, wie sich die Grünen präsentieren, die ich als so peinlich und anstrengend, mitunter wirklich als widerlich empfinde, dieses künstliche Schaffen eines Wir-sind-die-einzig-Guten-Gefühles und dieses Scheinbar-jugendlich-Seins, verfängt gerade bei Jüngeren, denn wo auch sonst? Wenn im Wahlwerbevideo da einer von der Klippe springt und das mutig sein soll, verdrehe ich die Augen, aber der Sechzehnjährige sagt: „Ja, das ist mutig! Das ist cool!“

      Jugendliche reflektieren anders und nehmen mehr von anderen an, sind in der Regel beeinflussbarer (sie müssen ihren Weg noch finden und es kommt nicht von ungefähr, dass man im Alter immer konservativer wird). Alle Medien in Deutschland schreien, der Trump sei böse, der Trump sei böse! So ein dummer Idiot! So lächerlich! Und dann trete er auch noch von dem Pariser Abkommen zurück! Mann, Mann, Mann! Woraufhin die Grünen wiederum sagen, der Trump sei böse, der Trump sei böse, der trete sogar von dem Pariser Abkommen zurück! Aber schaut, wir sind doch viel besser als der böse Idiot! Und der böse Putin (den die Medien ebenso verteufeln)! Und so scheinen die Grünen einfach „das Richtige“ zu sagen, das, was auch die Medien (und daher die Leute auf der Straße) sagen. Und hier ist auch das Pariser Abkommen wichtig, denn es steht ja für die Klimarettung, deren Relevanz ich ja schon oben darlegte.

      Dass die Grünen sich als die Partei der Frauen präsentieren, die immer drauf achtet, dass Männer und Frauen gleich repräsentiert oder Frauen sogar besser repräsentiert sind als Männer, hat sicher auch einen Effekt bei jungen Mädchen, die in vielen YouTube-Videos erzählt bekommen, dass sie ja toll seien! Dass man stolz darauf sein könne, eine Frau zu sein (oder zu werden; ich verstehe zwar nicht, wie man darauf stolz sein kann, ein Mann oder eine Frau zu sein, denn man hat dafür ja nichts getan, aber naja…)! Die Grünen schließen sich mit ihrer Rede einfach diesen einflussreichen Leuten an, wie sie es auch bei den Medien in Bezug auf Trump tun und somit haben sie einen starken Effekt, denn sie sagen das, was auch andere sagen.

      Für viele Jugendliche sind die Themen, für die anderen Parteien vereinfacht stehen, viel weiter weg als die der Grünen. Natur und Tiere können sie um sich herum haben, aber was ist soziale Gerechtigkeit? Wie wichtig ist Steuerpolitik für sie? Was bedeutet Liberalismus überhaupt? Freiheit? Aber frei sind sie doch scheinbar.

      Und einen letzten Punkt habe ich noch, aber bei dem bin ich mir unsicher und es ist nur eine Vermutung. CDU, CSU und SPD, die sogenannten Volksparteien, haben viele Wähler, die sich relativ wenig für Politik interessieren und bei der Wahl dann je nach Präferenz für eher konservativ oder eher progressiv (zumindest dem vereinfachten Bild der drei Parteien nach) ihre Stimme bei den einen oder den anderen abgeben. Derzeit ändert sich das wahrscheinlich, aber das Interesse steigt bei vielen nicht, denke ich. Viele davon denken nicht täglich über Politik nach. Und diese geben dann natürlich auch weniger politisches Interesse und Sichtweisen an ihre Kinder weiter. Bei Wählern anderer Parteien, vielleicht gerade bei AfD, Grünen und Linken sieht das anders aus, denke ich. Die haben nicht so viele eigentlich nicht wirklich interessierte Wähler. Die Linke hat hier aber den Nachteil, dass ihr vereinfachtes Hauptthema den Kindern oft zu fern ist, dass Medien und Gesellschaft häufig auf sie draufhauen und sie daher so unbeliebt erscheint. Bei Kindern, die ja beeinflussbarer sind, ist der Gruppenzwang stärker ausgeprägt, als bei Erwachsenen. Und so wählen auch die Kinder der links eingestellten Eltern eher Grün, denn dafür wird man nicht verlacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.