Woche 66: Festplattenzerstörung durch Anschreien

Wochenrückblick des Unbehagens 66

Mangomousseist ein problematisches Thema, seien Sie bitte vorsichtig, wie Sie damit umgehen. Auch möchten wir Sie darum bitten, in dieser Woche (23.4.2018 bis 29.4.2018) Ihre Festplatte nicht anzuschreien.
Weiterhin erscheint es nötig, den atomwaffentestgeplagten Berg vernünftig zu verschließen (bitte betrachten Sie zu diesem Zwecke die verspäteten Pläne aus Tschernobyl), weil es sonst zu spontaner Auftritten indonesischer Punkrockbands kommen könnte. In diesem Fall sähe sich die Presse genötigt darüber zu berichten, was wiederum die Regierung dazu triebe, dies zu unterbinden, was unweigerlich zu einer Abstufung auf der Pressefreiheitsweltrangliste führen müsste.
Desweiteren möchten wir Sie, werte Hörerinnen und Hörer, darum bitte, davon abzusehen, interaktive Filme in Ihrem örtlichen Kino zu unterstützen oder die Böden mit Mikroplastik (dem Schnabeltier unter den umweltverschmutzenden Stoffen) zu verunreinigen. Denn Verunreinigung führt zu dummen Aussagen spanischer Politiker und schwimmenden Kernkraftwerken. Und dies, liebe Hörerinnen und Hörer, kann doch nun wahrlich niemand wollen.
Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass Sie, sollten Sie im Namen eines Tieres klagen, das Geld, welches Sie beim Vergleich bekommen, auch speziell diesem Tier zukommen lassen sollten, anstatt Ihren Gewinn um 505% zu steigern.
Führen Sie, verehrte Hörerinnen und Hörer, also eine gründliche Razzia bei der örtlichen Neonazigruppierung durch, halten Sie Ihren tasmanischen Teufel frei von Geschwüren und haben Sie Freude an dieser Episode.

P.S.: Sollten Sie unseren (oder einen frischen) Norman finden, geben Sie ihn bitte im Fundbüro ab. Er könnte in Zukunft noch von Nutzen sein.

Podcast herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.