Woche 72: Globale Erwärmung ist nicht so cool

Wochenrückblick des Unbehagens 72

Ohne Norman, dafür mit leichter Verstätung, rasen wir volltrunken auf dem Rollstuhl in die Woche vom 4.6.2018 bis zum 10.6.2018. Wir quälen Kinder mit Plüschtieren, vergraben ausgegrabene Leichen, zeigen Verständnis für Orgien und feministische Pornos (doch nicht für Facebook, die Daten an „Serviceprovider“ geben, und Abe, der dann doch nicht zurücktreten will), haben Gift in HD, schelten die US-Polizei für ihren Umgang mit Menschen, welche Selbstmordgedanken haben, brauchen dringend 3000000 Panini-Sticker, sind „begeistert“ von der deutschen Polizei, weil diese in wohnungen einbrechen will, und wollen mehr Geld für unrechtmäßige Tage im Gefängnis.

Ihr seht schon, hier geht die Party ab (oder so ähnlich) und wünschen euch eine angenehme Woche 73!

4 Gedanken zu „Woche 72: Globale Erwärmung ist nicht so cool

  1. Ich finde bei der Entschädigung für den Haftaufenthalt habt ihr etwas ziemlich wichtiges vergessen. Es geht schließlich auch darum, dass einem zu unrecht eines der wichtigsten Bürgerrechte entzogen wird. Zumal so was auch soziale Beziehungen zerstört. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, was so was mit einem Menschen macht.

    Atommüll ins Weltall zu schießen ist übrigens eine ziemlich doofe Idee. Die einzige Möglichkeit das effektiv zu gestalten wäre über einen Weltraumfahrstuhl, der ist aber noch lange nicht in Sicht (und auch nicht unbedingt die allerbeste Idee). Ansonsten muss man an die 5000 Mal eine Rakete ins All schießen. Das ist nicht nur ein Kostenpunkt oder sehr unschön für die CO²-Bilanz, sondern auch ein erhebliches Sicherheitsrisiko. So ein paar Tonnen strahlendes Material in der Atmosphäre sind eher nich so geil.

  2. Ich nutze nur diese Seite, wenn ich einen Podcast von euch hören will.
    Alles höre ich jedoch nicht. Den Geburtstagsdreiteiler muss ich auch noch zu Ende hören.

    Eigentlich habe ich erwartet, dass ihr anstelle „Ruhm und Ehre“ „Rum und Ehre sagen werdet“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.